Kreis-SPD bestätigt Witkowski einstimmig im Amt

Veröffentlicht am 20.03.2022 in Kreisverband

Der neue gewählte SPD-Kreisvorstand Rottweil mit Mirko Witkowski (siebter von links) an der Spitze. Foto: Schupp

Mirko Witkowski heißte der alte und neue Vorsitzende der Rottweiler Kreis-SPD. Er wurde ebenso wie sein neuer Stellvertreter Sebastian Holzhauer und der neue Ortsvereinsbeauftragte Torsten Stumpf in geheimer Wahl einstimmig gewählt.

 

Nachdem die Kreisdelegiertenkonferenz aufgrund der Pandemie um ein Jahr verschoben werden musste, hat sie nun am Samstag im Hotel Hirt in Deißlingen stattgefunden. Geleitet wurde die Konferenz von Mirko Witkowski. Sein Rückblick über die vergangenen drei Jahre begann, wie in einer anderen Zeit: Zum Zeitpunkt der vergangenen Vorstandswahl gab es noch keine Pandemie und keinen verheerenden Krieg in Europa.

 

So war man nach der vergangenen Vorstandswahl mit vielen Ideen gestartet und hatte die Landtags- und Bundestagswahl 2021 fest im Blick. Damals wurden auch viele Veranstaltungen organisiert. Franz Müntefering war im Oktober 2019 zu Gast und mit dem ehemaligen Regierenden Bürgermeister von Berlin, Walter Momper, gab es einen weiteren prominenten Gast im Kreis. Er sprach als Zeitzeuge zum Thema „30 Jahre Mauerfall“.

 

Überschattet wurde das Jahr jedoch durch den Tod des ehemaligen Bundes- und Landtagsabgeordneten Erhard Eppler, welcher auch hier in der Region politisch aktiv war. Das Jahr 2020 begann noch, wie gewohnt und es ging im Frühjahr um Themen wie die “Barrierefreie Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel” und den Alltagsrassismus. Als jedoch im März die Corona-Pandemie Deutschland erreichte, musste vieles neu geplant werden. Es waren keine Sitzungen mehr in Präsenz möglich und es erfolgte der Umstieg auf Videokonferenzen. Jedoch wurde schnell klar, dass die persönliche Begegnung durch nichts zu ersetzen ist. Im Juni war die Betreuungsabgeordnete Rita Schwarzelühr-Sutter zu Gast in Schramberg, um die Stiftung St. Franziskus zu besuchen.

 

Im September 2020 wurden Torsten Stumpf und Sebastian Holzhauer als Kandidaten für die Landtagswahl nominiert. Im Dezember folgte die Nominierung von Mirko Witkowski für die Bundestagswahl. Das Jahr 2021 fand ganz im Licht des Wahlkampfes statt. So begann es gleich im Januar mit dem Besuch des SPD-Fraktions- und Landesvorsitzenden Andreas Stoch in Rottweil. Leider fand der Wahlkampf unter schwierigen Bedingungen statt, wobei Torsten Stumpf und Sebastian Holzhauer enormes Engagement zeigten, das jedoch leider nicht mit einem guten Wahlergebnis belohnt wurde.

 

Direkt im Anschluss ging es in den Bundestagswahlkampf, wobei Kandidat Mirko Witkowski zwei Monate unbezahlten Urlaub nahm, um vollen Einsatz bringen zu können. Am Ende fehlten sechs Plätze bis zum Einzug in den Bundestag. Als Resümee stellte Mirko Witkowski fest, dass gemeinsam unglaublich viel geleistet wurde.

 

Im Jahr 2022 wurde eine öffentliche Videokonferenz mit den Landtagsabgeordneten Hans-Peter Storz und Stefan Fulst-Blei zum Thema “Was brauchen Schulen jetzt?” organisiert. Zuvor war die Kreis-SPD auch an einer Online-Konferenz beteiligt, in der erfolgreich versucht wurde, Spaziergänger und Teilnehmer der Menschenkette in Rottweil miteinander ins Gespräch zu bringen.

 

Zu den wichtigen zukünftigen Themen gehören neben Themen wie Gemeinwohlökonomie auch der Fokus auf die Kommunalwahlen im Frühjahr 2024. Im Anschluss an die Berichte erfolgte die einstimmige Entlastung des Kassierers Jürgen Lurk, sowie des gesamten Kreisvorstandes.

 

Bevor mit den Wahlen begonnen wurde, gab es noch einen kurzen Vortrag von Torsten Stumpf. Dieser hatte den neuen Posten des Ortsvereinsbeauftragten vorgeschlagen und auch für diesen kandidiert, da er als früherer Kreisvorsitzender und langjähriger Ortsvereinsvorsitzender in Deißlingen bereits viel Erfahrung gesammelt hat. Dabei soll es um die Unterstützung von SPD-Ortsvereinen gehen, als auch um ein einheitliches Auftreten in den Sozialen Medien.

 

Einstimmige Ergebnisse in geheimer Wahl

 

Bei den anschließenden Wahlen wurde als Kreisvorsitzender Mirko Witkowski einstimmig wiedergewählt. Die beiden bisherigen stellvertretenden Kreisvorsitzenden Gisela Burger und Klaus Schätzle traten nicht wieder an. Während Klaus Schätzle weiterhin als Beisitzer dem Vorstand angehört, schied Gisela Burger auf eigenen Wunsch aus dem Kreisvorstand aus. Mit Sebastian Holzhauer wurde der frühere Vorsitzende der Jusos im Kreis Rottweil als neuer stellvertretenden Kreisvorsitzender einstimmig gewählt. Als Kassierer wurde Jürgen Lurk einstimmig wiedergewählt, als Schriftführerin wurde Elke Ringl-Klank einstimmig wiedergewählt. Für das Amt des Kreispressereferenten wurde Dennis Mattes gewählt und für das neu eingeführte Amt des Ortsvereinsbeauftragten wurde Torsten Stumpf einstimmig gewählt.

 

Dass die Motivation in der SPD hoch ist, zeigte sich auch an der Anzahl der Beisitzer, so hatten sich gleich elf Mitglieder dafür beworben, welche auch alle gewählt wurden. Damit sind nun Bruno Bantle (Deißlingen), Sebastian Haischt (Schramberg/Jusos), Werner Klank (Schramberg), Simon Lurk (Dunningen/Jusos), Michael Müller (Schiltach), Jürgen Ramuschkat (Oberndorf), Klaus Schätzle (Sulz), Günter Schick (Deißlingen/Wellendingen), Andree Weidner (Deißlingen/Wellendingen), Wolfgang Wesner (Deißlingen) sowie der Vorsitzende der Jusos im Kreis Rottweil Ali Zarabi aus Schramberg gewählt. Christian Wölm wurde als Vertreter der Jusos für den SPD-Kreisvorstand einstimmig gewählt. Damit sind im neu gewählten Kreisvorstand gleich fünf Mitglieder der Jusos vertreten.

 

Auf dem Landesparteitag wird die Kreis-SPD von Mirko Witkowski, Sebastian Holzhauer und Ali Zarabi vertreten. Beim kleinen Landesparteitag werden Mirko Witkowski und Sebastian Holzhauer die Kreis-SPD repräsentieren.

 

Als Vorsitzender der Schiedskommission wurde Dr. Herbert O. Zinell bestätigt, seine Stellvertreter bleiben Erwin Hauser und Margarete Spannagel. Beisitzer sind hier Erika Ramuschkat, Josef Reichert, Dr. Marliese Richter und Hans-Peter Stumpf.

 

Bei der Landsarbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen übernimmt Torsten Stumpf die Vertretung, bei der AG 60plus auf Landesebene ist dies Andree Weidner, die Vertretung bei der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) auf Landesebene teilen sich Dr. Marliese Richter, Petra Röcker und Inge Wolber-Berthold.

 

Zum Schluss bedankte sich der neue und alte Vorsitzende Mirko Witkowski bei den anwesenden für ihre Zeit, wobei von den 27 Delegierten 23 anwesend waren und dazu noch zahlreiche weitere Mitglieder, was von dem großen Engagement der SPD im Kreis Rottweil zeugt.

 
 

Homepage SPD-Kreisverband Rottweil