SPD Oberndorf

Willkommen bei der SPD in Oberndorf a. Neckar

Herzlich willkommen! Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, ich möchte Sie ganz herzlich auf der Internetpräsenz der SPD Oberndorf am Neckar begrüßen! Politik zu gestalten ist das Rückgrat unserer Demokratie. Um diese und die damit verbundenen Freiheiten zu erhalten braucht es Menschen aus der Mitte unserer Gesellschaft, die sich hierfür engagieren. Wir von der SPD machen Politik für alle Bürgerinnen und Bürger, besonders aber für diejenigen, die auf die Hilfe eines starken und handlungsfähigen Staates angewiesen sind. Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen die Menschen vor, die sich bei der SPD Oberndorf am Neckar engagieren. Aber auch unsere Standpunkte zu aktuellen Themen und die dazu notwendigen Informationen wollen wir Ihnen nicht vorenthalten. Wenn Sie sich selbst politisch in der SPD engagieren wollen, hinterlassen Sie uns einfach über die Kontaktseite eine kurze Nachricht. Wir werden mit Ihnen dann Verbindung aufnehmen.

Mit freundlichen Grüßen Manfred Schwanzer

 

Veröffentlicht in Topartikel Ortsverein
am 25.07.2016

SPD Logo

SPD-Ortsverein Oberndorf am Neckar                                                             Oberndorf, 25.07.2016

 

 

                                                     

 

Die SPD, ob im Land oder im Bund, wird vom Wähler nur dann wieder den Wählerauftrag als stärkste Regierungspartei erhalten und das sollte sie anstreben, statt Koalitionsanhängsel, wenn sie ihre poltischen Grundpositionen wieder an der Frage der Gerechtigkeit ausrichtet. Dazu gehöre ebenso eine gerechtere Steuerpolitik für hohe und höchste Einkünfte, für hohe Vermögen und  hohe Erbschaften. Es gelte die Zielbestimmung des Sozialstaatsgebots nach dem Grundgesetz gegen die zu erwartenden Widerstände der Mächtigen konsequent durchzusetzen. Die zunehmende Spaltung der Gesellschaft in Reich und Arm sei nicht weiter hinnehmbar und das gelte ebenso für die milliardenschwere Verschiebung von Schwarzgeldern in Steuerparadiese. Dieses hinterzogene Geld fehle dem Staat beispielsweise zur dringendst notwendigen Modernisierung der Verkehrsinfrastruktur, in den Schulen, für ausreichend Lehrerinnen und Lehrer  sowie bei der Polizei. Andere öffentlichen Aufgaben, wie beispielsweise die  Krankenhausversorgung würden zunehmend privatisiert, weil die Länder nicht genügend Geld zur Verfügung stellten für Neubauten und Modernisierung. Das Geld fehle aber auch zur Beseitigung der vorhandenen und drohenden Armut. Das sei eine fatale Fehlentwicklung. Die „Schwarze Null“ sei unpolitisch und verstärke nur den Riss in der Gesellschaft, “ so Klaus Kirschner am vergangenen Freitagabend bei der Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins im „Turnerheim“. Er erinnerte in diesem Zusammenhang daran, dass Deutschland in den neunziger Jahren unter Kohl einen Spitzensteuersatz von 53 Prozent hatte und was spräche dagegen, um ein weiteres Auseinanderlaufen der Einkommen im Interesse der Allgemeinheit zu korrigieren und einen solchen Steuersatz wieder einzuführen?   

 

Schonungslos analysierte der langjährige Oberndorfer SPD-Bundestagsabgeordnete die Landtagswahl vom März dieses Jahres. Er sparte dabei nicht mit Kritik am Zustand und aus seiner Sicht politischen Fehlern der Parteispitze. Es sei auch kein Trost, wenn die CDU ebenfalls zweistellig verliere. Innerhalb von nur eineinhalb Jahrzehnten, habe sich der Anteil dieser beiden Volksparteien von rund achtzig Prozent der Wählerstimmen in Baden-Württemberg fast halbiert. Die Landes-SPD habe in diesem Zeitraum annähernd zwei Drittel ihrer Wähler eingebüßt. Für die Wählerverluste seien seiner Auffassung nach die Führungsspitze im Land aber auch die  Bundesspitze verantwortlich. Die Kompetenzverluste der SPD zur sozialen Sicherheit, zur Familienpolitik und zu Arbeitsplätzen zeige die veröffentlichte Nachwahlbefragung von „infratest-dimap“  zur Landtagswahl auf.

 

Als positive Bilanz der SPD-Regierungsmitglieder bewertete Kirschner die Bildungspolitik von Minister Andreas Schoch, das gelte ebenso für das Bildungszeitgesetz für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, das Tariftreuegesetz zur Einhaltung von Tarifverträgen bei Aufträgen der öffentlichen Hand und die eindeutig Verbesserung der Personalsituation in den Kitas, durch Ministerin Altpeter. Kritisch sei allerdings anzumerken, dass diese Bilanz viel zu wenig herausgestellt wurde.

 

Zu den offiziellen Zahlen zur Beschäftigung und das gelte bundesweit so Kirschner, dass diese die reale Wirklichkeit verschleierten. Das gelte für  die millionenfach praktizierte prekäre Arbeit im Niedriglohnbereich, für die befristeten Kettenarbeitsverträge und die Leiharbeit. Im Alter bedeute dies für viele der künftigen Rentnerinnen und Rentner Altersarmut. Die Vorschläge des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB)  gingen deshalb in die richtige Richtung. Das Rentenniveau dürfe nicht weiter absinken, es müsse gestoppt und wieder erhöht werden. Die Rente nach einem langen Erwerbsleben müsse mehr als sein als nur Existenzsicherung. Die Rente habe die Funktion der Lohnersatzleistung und damit Einkommenssicherung, wie dies selbstverständlich bei den Beamten auf wesentlich höherem Niveau gelte. Die Einführung der Riesterrente mit dem gleichzeitigen und schrittweisen absenken des Rentenniveaus war falsch, so Klaus Kirschner selbstkritisch. Die SPD müsse wieder die allgemeine Erwerbstätigenversicherung als politisches Ziel propagieren, wie dies früher von der Partei verfochten wurde.

 

Ebenso kritisch wertete Klaus Kirschner, dass zwar die vorige Landesregierung von GRÜNEN und SPD  unter Kretschmann im November letzten Jahres einen Armuts- und Reichtumsbericht vorgelegt habe, aus dem hervorgehe dass in Baden-Württemberg 14,7 % der Bevölkerung, das seien 1,6 Millionen, als armutsgefährdet gelten. Das träfe insbesondere Frauen sowie Alleinerziehende und ihre Kinde. Eine Debatte darüber und welche Konsequenzen daraus zu ziehen seien, habe im politischen Raum nur verschämt stattgefunden. Das Thema werde verdrängt. Dies wäre und ist eine Chance für die SPD, eine breite politische Debatte zur Armutsvermeidung zu entfachen. Die Verbesserung der Bildungschancen von Kindern der unteren Sozialschichten sei dazu der zwar langwierige, aber richtige Weg und ebenso wie die Verbesserungen in den Kita`s, Notwendig seien mehr Vollzeitarbeitsplätze statt der Ausweitung der Teilzeit und  gute Löhne. Befristete Arbeitsverträge müssten die Ausnahme sein und seien zu begründen sowie ein groß angelegtes soziales Wohnungsbauprogramm, für ausreichend und bezahlbare Wohnungen.

 

 

 

 

Veröffentlicht in Presseecho
am 18.06.2016

Seit 25 Jahren erinnert ein Mahnmal im Lautenbachtal an die Opfer des Arbeitserziehungslagers, in dem von Januar 1942 bis 19. April 1945 im Schnitt 160 bis 220 Gefangene inhaftiert waren.

Oberndorf-Aistaig. Jetzt erfuhr dieses Mahnmal, bestehend aus einem Felsblock mit Gedenktafel mit der Inschrift: "Erinnert Euch an Eure Brüder, die von 1942 bis 1945 hier im Arbeitserzie­hungslager Qual, Not und Tod erleiden mussten", eine Aufwertung in Form einer In­formationstafel.

Im Rahmen einer kleinen Feier am Mahnmal ging der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins, Manfred Schwanzer, auf den Grund der Aufstellung der neuen Infotafel ein. Mit dabei waren Günter Danner als Vertreter des Bürgermeisters, Andreas Kussmann-Hochhalter, Leiter des Stadtarchivs und Heimatmuseums, sowie weitere Mitglieder der SPD.

 

Seit vielen Jahren habe es sich der SPD-Ortsverein Oberndorf zur Aufgabe gemacht, diesen Ort um das Mahnmal zu pflegen und sauber zu halten. Eine Veranstaltung mit Heimatforscher Alfred Danner, der in einem informativen Vortrag über das Leben im Lager und im Umgang mit den Gefangenen berichtete, entstand die Idee, die Betrachter des Mahnmals mittels einer Infotafel über die Entstehung und Geschichte des Arbeitserziehungslagers aufzuklären. "Bei den zuständigen Stellen der Stadtverwaltung fanden die Initiatoren dieser Idee, Diakon Ulrich Pfaff und der Oberndorfer SPD-Ortsverein, offenen Ohren", beschloss Manfred Schwanzer seine Ausführungen zur Infotafel, die die Stadt anfertigen und aufstellen ließ.

Humanität muss über Nationalismus stehen

Stadtrat Günter Danner und Stadtmuseumsleiter Andreas Kussmann-Hochhalter würdigten die Idee der Naturfreunde-Jugend Oberndorf. Humanität, so meinten sie übereinstimmend, müsse über nationalem Gedankengut stehen; nur so sei ein friedliches Miteinander in Zukunft zu bewerkstelligen.

 

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

05.08.2016, 19:30 Uhr - 23:00 Uhr Kreisvorstandssitzung

04.09.2016, 11:00 Uhr - 19:00 Uhr Regio H3 - Kreis-SPD Sommerfest

14.09.2016, 13:00 Uhr Gäubahn-Aktionstag mit MdB Sawade und Fechner
MdB Fechner und MdB Frau Sawade sind in Sulz, Thema: Gäubahn

14.09.2016, 19:00 Uhr Themenabend "Witwenrente"

21.09.2016, 19:30 Uhr Themenabend: “Rechte Szene- wie sieht Rechtsradikalismus heute aus?“
Veranstaltung mit dem DGB-Kreisverband Rottweil und Andrea Schiele zum Thema: ?Rechte Szene- wie sieht Rechtsradik …

29.10.2016, 13:00 Uhr - 16:00 Uhr Kinderflohmarkt - SPD OV Dunningen

29.10.2016, 20:00 Uhr RegioH3 - "Rock gegen Rechts" - Musikfestival
mit Welcome to the fun House - Donaueschingen , Marius & Band - Schwenningen und zwei weitere Bands aus der Re …

Alle Termine

 

Besucher

Besucher:170729
Heute:18
Online:1
 

Wetter-Online

 

Facebook SPD Oberndorf

Facebookseite von der SPD Oberndorf